Die Installation meiner BYD B-Box HV mit SMA Sunny Boy Storage 2.5

 

 

Hallo, ich bin der Tim, gelernter IT-Systemelektroniker. Seit dem Jahr 2011 beschäftige ich mich mit dem Thema Photovoltaik. Selber habe ich bereits 5 Anlagen in Eigenregie aufgebaut und freue mich täglich über den grünen Strom und hoffe den ökologischen Fingerabdruck von meiner Familie und mir nachhaltiger zu gestalten. Es ist schon ein tolles Gefühl, vielfach mehr an elektrischen Strom zu erzeugen, als man selber im Jahr verbraucht.

 

 

 

 

 

 

 

Im Oktober 2017 habe ich meine PV-Anlage mit einem Stromspeicher ergänzt. Dabei setze ich auf ein AC-System von SMA- Sunny Boy Storage 2.5 und dem neuen Hochvoltspeicher von BYD 6.4H. Die PV-Leistung wird über zwei Anlagen bereitgestellt. Eine 7,37kWp auf meinem Hausdach mit Fronius Symo 6.0.3.M und einer kleinen PV-Anlage 1,56 kWp mit Sunny Boy 1.5.

Am Einspeisepunkt befindet sich der neue Sunny Home Manager 2.0 sowie ein Erzeugungszähler SMA EnergyMeter.

 

Die Montage übernahm ich in Eigenregie, jedoch hat ein Elektriker, welcher am Zählerschrank kleinere Arbeiten machen musste, die Installation begutachtet. Hier muss ich ausdrücklich Matthias Röschinger loben!!!

 

Obwohl der Einbau im Grunde überschaubar ist, habe ich die prompte und ausgiebige Hilfe des Öfteren benötigt aber dazu später mehr. Jetzt beschreibe ich erst einmal die Umsetzung der Speichereinbindung.

 

 

 

 

Am 16.10.2017 gegen 13.00 Uhr habe ich das Speicherset hier im Shop gekauft und am nächsten Tag!!! gegen 10.00 Uhr ist es aus München nach Berlin per Spedition eingetroffen. Wahnsinn! Das Set befand sich auf einer prallgefüllten Europallette. Jedes Batteriemodul, Baseunit und BatterieControllUnit -BCU war sehr üppig eingepackt gewesen. Da sind die Chinesen auf Nummer sicher gegangen. Generell besteht der Speicher aus einem massiven Stahlkörper. Die 156kg müssen ja irgendwoher kommen. So schnell sollte der Speicher von außen nicht beschädigt werden können zudem leitet der Stahlkörper mögliche Wärme gut ab. Die einzelnen Module werden wie im Einbauvideo einer nach dem anderen aufgesetzt. Nach jedem Modul sollte man es etwas ausrichten und sogleich die Arretierung mittels Imbussschlüssel verriegeln ansonsten könnte der Turm doch minimal schief werden oder die Arretierung passt nicht vollends.

 

 

Die Montage ist kinderleicht und 26kg locker händelbar. Der An/Ausschalter stellt einen dreipoliger Lasttrennschalter dar und sollte ausgeschalten sein. Den Deckel der BCU mittels Kreuzschraubendreher öffnen und dann der Anleitung folgen. Sprich, schauen ob der Jumper JP1 für die Aktivierung des CAN-Busses gesetzt ist, Netzwerkkabel und Batterieleitungen anbringen. Jetzt aber aufgepasst! Nehmt für die CAN-Busverdrahtung unbedingt Cat7-Verlegeleitung mit starren Ader. Die Güte darf wohl lt. SMA Cat3 sein. Das Auflegen der Adern solltet ihr unbedingt anhand der aktuellsten Anleitung des Sunny Boy Storage machen. Ansonsten lauft ihr Gefahr, so wie es mir ergangen ist, viel Zeit und Nerven zu lassen. Die mitgelieferten Anleitungen von BYD und der im SBS waren bei mir noch nicht ganz stimmig und zudem hatte ich ein mieses Netzwerkkabel mit Litze benutzt. Unter anderem hier hat mir Matthias viele Stunden zur Seite gestanden und via Fernzugriff auf meinem Rechner geholfen. DANKE, DANKE, das ist nicht selbstverständlich und von einem großen Unternehmen bestimmt nicht realisierbar. Das macht nur jemand mit Interesse an der Technik und dem der Kunde nicht egal ist.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0